Leinöl und Kokosöl – Lebensmittel die es in sich haben

 

Lebensmittel von guter Qualität rücken bei Vielen zunehmend in den Fokus. So auch gute Speiseöle mit wertvollen Inhaltsstoffen, die nicht nur gut schmecken sondern auch noch gesund sind und das Wohlbefinden steigern sollen.

Bei den Speiseölen steht Leinöl dabei ganz oben. Es gilt als eines der gesündesten Öle. Da es sehr temperaturempfindlich ist, ist es hervorragen für die kalte Küche geeignet. Man kann es sehr gut für Salate oder gedünsteten Gemüse verwenden. Es schmeckt auch hervorragend in Joghurt, Quark, Smoothies oder über Pellkartoffeln.

Beim Kauf sollte man darauf achten, dass es bei der Herstellung schonend kaltgepresst wird und in Bio-Qualität hergestellt worden ist. Dadurch ist vom Anbau bis hin zum fertigen Produkt sicher gestellt das eine hohe Qualität gegeben ist. Kaltpressung bedeutet, dass die Ölherstellung bei niedriger Temperatur erfolgt. Hochwertiges Öl erkennt man daran, dass es naturtrüb und ungefiltert ist. Die Schwebstoffe im Öl (Lipoproteine) geben dem Öl seinen charakteristischen Geschmack.

Nach dem Kauf sollte man das Öl nur im Kühlschrank aufbewahren. So verhindert man, dass es schnell ranzig wird. Da Leinöl sehr hitzeempfindlich ist und um nicht die wertvollen Inhaltsstoffe zu zerstören sollte man es nicht zum Braten und Backen verwenden.

Leinöl geöhrt zu den Lebensmitteln mit der höchsten Konzentration an Omega-3 Fettsäuren. Diese Fettsäure kann vom Körper nicht selbst hergestellt werden und muss daher täglich über die Nahrung zugeführt werden. Wenn dies nicht geschieht kann es zu Mangelerscheinungen kommen.

Leinöl enthält außerdem noch Omega-6 und Omega-9 Fettsäuren sowie viel Vitamin A, verschiedene B-Vitamine, Vitamin D, C, E und viele Mineralstoffe.

Das cholesterinarme Öl versorgt die Zellen im Körper mit Energie und stärkt die Zellmembranen. Es regelt den Stofftransport innerhalb des Körpers. Leinöl kann mit seinen gesunden Inhaltsstoffen das Herz- Kreislaufsystem schützen und die Sehkraft verbessern. Leinöl kann außerdem den Blutzuckeranstieg nach der Mahlzeiteinnahme hemmen. Somit kann das Diabetes-Risiko gesenkt werden. Das Öl wird sogar im Rahmen bestimmter Krebsbehandlungen eingesetzt. Da es keine Kohlenhydrate enthält, eignet es sich auch für die Low Carb Diät.

 

Kokosöl ist in asiatischen Ländern seit Jahrhunderten ein fester Bestandteil der Ernährung. Das Öl wird aus dem Fruchtfleisch reifer Kokosnüsse gewonnen. Bei Zimmertemperatur ist das Öl fest.

Obwohl Kokosöl einen sehr hohen Anteil von ca. 90% an gesättigten Fettsäuren besitzt, ist es Aufgrund der speziellen Zusammensetzung dennoch sehr gesund. Es ist das einzige natürliche Speiseöl, das einen hohen Anteil mittelkettiger Triglyceride hat. Der wichtigste und bekannteste Vertreter dieser Wirkstoffsubstanzen ist die Laurinsäure, welche im Körper in Monolaurin umgewandelt wird.

Kokosöl zeichnet sich durch eine leichte Verdaulichkeit aus und kann vom Körper sofort verstoffwechselt werden. Es hat die Eigenschaft, dass es vom Körper fast vollständig zur Energiegewinnung genutzt wird und nicht als Depotfett eingelagert werden soll.

Das Öl hat weniger Kalorien als andere und kann, wie Studien belegen, sogar das Abnehmen erleichtern. Man verliert demnach nicht nur an Körpergewicht sondern man kann auch einen Großteil des Körperfetts verringern. Des Weiteren kann Kokosöl dank seiner speziellen Fettsäurekombination die helfen die Blutfettwerte zu verbessern und sogar hillfreich sein, das Risiko für Herzerkrankungen senken. Auch bei Demenz- und Alzheimererkrankungen kann das Öl helfen im Körper Ketone zu bilden. Dies sind chemische Substanzen, die vom Gehirn zur Gewinnung von Energie eingesetzt werden und dadurch zur Reduzierung der Symptome dieser Krankheitsbilder führen kann.

Bei speziellen Krebsbehandlungen kann das Öl Aufgrund seiner entzündungshemmenden und immunstärkenden Eigenschaften eingesetzt werden. Es kann dabei den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen. Da die mittelkettigen Triglyceride sogar gegen bestimmte Vieren, Pilze und Bakterien wirksam sind, kann man Kokosöl auch zur Bekämpfung von Grippevieren, den schädlichen Darm-Pilz Candida albicans oder Herpes einsetzen.

Kokosöl lässt sich aber auch hervorragend in der Haar und Körperpflege einsetzen. So repariert es auf natürliche Weise beschädigte Haarschuppen und wirkt beruhigend auf die Kopfhaut und kann die Haare pflegen. Trockene Haut kann es mit ausreichend Feuchtigkeit versorgen.

Aufgrund der sehr hohen Hitzestabilität des Kokosöls kann es sehr gut zum Braten und Backen eingesetzt werden. Um sicher zu gehen, dass das Öl auch die gewünschten, wertvollen Inhaltsstoffe enthält, empfiehlt es sich beim Kauf darauf zu achten, dass das Öl in nativ kaltgepresster Bio-Qualität hergestellt wurde.

Hinterlasse eine Antwort

Betriebsferien vom 15.07.2017 bis 31.07.2017. Ihre Sendung wird am 02.08.2017 frisch gepresst an Sie verschickt.