Ölfragen?

  • Ist Schwarzkümmel- ein „Allheilmittel“ ?

    Echter Schwarzkümmel - Nigella sativaWoher kommt der Ausspruch: „Schwarzkümmelöl heilt jede Krankheit, außer den Tod“?

    Der islamische Prophet Mohammed soll diesen Satz geschrieben haben. In Ägypten und Asien ist dieses Zitat sehr weit verbreitet und bekannt. Aber was ist wirklich dran?

    Auf Grund der vielen Nährstoffe im Schwarzkümmelöl kann es unterstützend beim Kampf gegen Bakterien, Diabetes, Krebs, Geschwüre, chronische Entzündungen und etliche gesundheitliche Leiden wirken.

    Dem Öl wird außerdem nachgesagt, dass es Nieren und Leber schützen kann, positiv auf den Darm wirkt und so hilft das Immunsystem zu stärken. Außerdem soll es den Tumor Nekrose-Faktor Alpha zu hemmen helfen und antioxidativ und antidiabetisch wirken.

    Aber auch wenige Tropfen auf der gereinigten Gesichtshaut können die Haut frischer aussehen lassen. Das Öl wird dabei in die gereinigte Haut einmassiert, es zieht erstaunlich schnell ein und hält einige Tage an.

    Wer mag kann aber auch sein Salatdressing mit Bio Schwarzkümmelöl anrühren und erhält ein nussig schmeckendes Dressing.

    Sie können es auch zum Brotbacken verwenden. Dabei reicht die Menge von 1 EL auf etwa 1Kg Brotteig. Besonders aromatisch ist dies bei dunklen Vollkornbroten.

     

  • Wunderwaffe Kokosöl ?

    Wofür, außer zum Backen, Kochen und Braten, kann ich Kokosöl noch verwenden?

    Bio Kokosöl VCO

    Wir haben den Energiekick am Morgen für Sie getestet. Hierfür einfach einen doppelten Espresso mit einem Teelöffel Kokosöl und einem Stück Butter mischen. Wer vorher noch müde und kaputt war, weil die Nacht alles andere als Erholsam oder lang genug war, wird nach diesem Energiebooster voller Energie geladen in den Tag starten können. Der kleine Drink versorgt den Körper mit allem was sonst ein Frühstück macht, nur das er schneller zubereitet ist und man am morgen einiges an Zeit einspart.

    Durch den hohen Fettgehalt gelangt das Koffein langsamer ins Blut und hält dadurch länger wach.

    Aber auch für die Mundhygiene kann Kokosöl eine Wunderwaffe sein. Hierfür einfach einen Esslöffel in den Mund nehmen und eine viertel Stunde im Mund hin und her bewegen. Danach spuckt man die Masse und gleichzeitig auch die dadurch aufgenommenen Bakterien aus.

    Wer unter empfindlicher Haut leidet, kennt sicher das Problem, dass die meisten Deos die Achselhöhlen reizen. Aber habt ihr es schonmal mit Kokosöl versucht? Einfach morgens unter den Achseln verteilen und es wirkt mehrere Stunden gegen den Schweiß, ganz ohne die chemischen Substanzen in den handelsüblichen Deos.

    Auch bei trockener Haut kann Kokosöl hilfreich sein. Wer nicht die teuren Cremes in Fachmärkten kaufen möchte, kann gut auf das Bio Kokosöl umsteigen. Es wird zwar einige Zeit dauern bis sich die Haut daran gewöhnt hat aber dann wird sich eine positive Wirkung einstellen. Die trockenen Stellen einfach täglich mit etwas Kokosöl einreiben und nach und nach werden die Beschwerden abklingen.

    Sind Sie auf der Suche nach einer Hilfe bei Neurodermitis oder Ekzemen?

    Dann haben wir einen Vorschlag für Sie. Hierfür eine gewisse Menge Bio Kokosöl im Backofen(bei 160°C – 120min.)sterilisieren und dann in ein steriles Glas umfüllen. Bei Bedarf auf die betroffenen Hautpartien auftragen.

    Die natürliche Hilfe bei Akne: Bio Kokosöl

    Für Akne ist meistens eine übermäßige Talgproduktion und die enthaltene Fettsäurenmischung verantwortlich. Hier kann die innerliche und äußerliche Anwendung mit Kokosöl in vielen Fällen deutliche Besserung erzielen, in einigen Fällen lässt sich Akne sogar ganz beseitigen.

    Sind Sie Schwanger und machen sich Sorgen um Schwangerschaftsstreifen?

    Wir haben eine Möglichkeit entdeckt um das Risiko zu verringern. Hierfür einige Wochen vor und nach der Geburt den Bauch mit Bio Kokosöl einreiben. Dadurch wird die Haut zarter, geschmeidiger und kann sich einfacher dehnen.

  • Was ist Leindotteröl?

    leindotteroel-bio-frisch-kaltgepresst-ungefiltert-naturbelassen-alle-sortenLeindotter ist eine sehr seltene Pflanze aus der Familie der Kreuzblütengewächse. Sie blüht zwischen Mai und Juli, meistens nur einen Tag lang, in einer schönen gelben Farbe. Ursprünglich haben wahrscheinlich die Kelten den Leindotter kultiviert und in Ihrer Ernährung genutzt. Später geriet der Leindotter und sein kostbares Öl in Vergessenheit

    Aus den Samen dieser Pflanze pressen wir,  in der ölfreund Bio Ölmühle, im Kaltpressverfahren das herrlich schmeckende Leindotteröl in Bio Qualität. Es schmeckt spargelig bis erbsig und kann helfen Immunabwehr zu stärken. Bio Leindotteröl hat einen sehr hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren und Vitamin E, auch auf Grund seiner guten Fettgehaltzusammensetzung ist es eine große Bereicherung für jede Küche. Wer täglich etwas für seine Abwehrkräfte tun will, dem empfehlen wir das leckere Leindotteröl täglich (1EL) pur, zum Salat oder in Soßen und Dips zu genießen.

  • Welche Omega-3-Alternative habe ich wenn ich keinen Fisch essen mag?

    Da in Bio Leinöl die pflanzliche Omega - 3 – Fettsäure: Alpha-Linolensäure enthalten ist, ist es eine sehr gute Alternative zu fettem Seefisch. Die ALA, kann unsere Körper zu EPA (Eicosapentaensäure) und schließlich zu DHA (Docosahexaensäure) umwandeln. Aus EPA werden für den Körper sehr wichtige Gewebehormone produziert, die eine entzündungs- und gerinnungshemmende Wirkung entwickeln. DHA kommt vor allem den Nervenzellen im Gehirn und der Netzhaut im Auge zu gute. Daher gilt schon die jahrelange Empfehlung: täglich 1- 2EL Leinöl genießen und dem Körper geht es besser!

  • Schmeckt das Leinöl aus der ölfreund Bio Ölmühle immer gleich?

    Je nach Wachstumsbedingungen der Leinpflanze ( Boden, Regen, Sonnenstunden, Region) unterscheiden sich die Saaten Weiterlesen

  • Was bedeutet D.O.P. beim Olivenöl?

    D.O.P. Extra Virgin Olive Oil besitzt auch die gleichen Eigenschaften ist ein Olivenöl mit Geschützter Ursprungsbezeichnung.
    Im D.O.P. Zertifizierungsprozess wird sichergestellt und bescheinigt, dass die verwendeten Oliven aus einer bestimmten Region Weiterlesen

  • Warum sollten Sie nur kaltgepresste Öle nur in Bioqualität zu sich nehmen?

    Die in der konventionellen Landwirtschaft oftmals verwendeten Pflanzenschutzmittel und Pestizide sind fettlöslich. Sie können bei der Pressung aus herkömmlichen Saaten auch ins Öl übergehen.

    Im Bioanbau werden Pestizide nicht verwendet und sind daher auch nicht in Ihrem Öl zu finden. Wer also gesunde Öle möchte, nimmt nur Öle zu sich, die aus Biosaaten kaltgepresst wurden. Denn nur Bio ist garantiert ohne Pestizide.

  • Wieviele Oliven braucht man für einen Liter Olivenöl?

    Ein alter Olivenbaum trägt pro Jahr zwischen 20kg und 30kg Oliven. Die Erntemengen können je nach Jahrgang stark variieren. Die Oliven haben je nach Sorte und Jahrgang einen Ölgehalt zwischen 15% und 35%.

    Man kann sich aber grundsätzlich merken, dass im Durchschnitt pro Baum zwischen 2 - 4 Liter Olivenöl gewonnen werden können.

  • Was kostet mich ein sehr gutes/ gutes Olivenöl?

    Gutes und sehr gutes Öl lässt sich nicht billig herstellen. Dies gilt auch für Olivenöle.

    Der durchschnittliche Preis pro Liter für ein Olivenöl mit guter /sehr guter Qualität liegt zwischen 15 und 30 €.

    Spitzenolivenöle können im Preis auch noch höher angesiedelt sein.

  • Woran erkenne ich gutes Olivenöl?

    Am Geschmack.

    Ein gutes Olivenöl ist wie ein guter Wein: Geschmackssache. Es kommt auf Ihre Vorlieben an. Ein gutes Öl ist fruchtig olivig im Geruch hat besitzt geschmacklich eine ausgewogene Mischung von fruchtigen, bitteren und scharfen Nuancen. Je nach Vorliebe könne die Favoriten individuell sein . Wicht ist die Qualitätsbezeichnung „natives Olivenöl extra“ und der Säuregehalt. Grundsätzlich lässt sich festhalten je Geringer der Säuregehalt ums hochwertiger das Olivenöl. Innerhalb der nativen Olivenöle extra ist das Säurespektrum von 0.1% bis 0,8% zulässig. Ein gutes Olivenöl hat einen Säuregehalt zwischen 0,5% - 0,8%. Ein sehr gutes Olivenöl sollte einen Säuregehalt von 0,2%-0,4% aufweisen.

    Die absolute Spitzenklassen der Olivenöle weist Säuregehalte von ca. 0,1% auf.

Artikel 1 bis 10 von 29 gesamt

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3